Das war Tasmanien

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e1/Flag_Australia_tasmania.pngHier ein paar facts: Tasmanien  ist eine Insel, die sich ungefähr 240 km südlich des australischen Festlands befindet. Tasmanien ist ein eigener australischer Bundesstaat, der darüber hinaus auch mehrere kleine, meist unbewohnte Inselgruppen in der Region umfasst. Und für mich hat das Abenteuer Tasmanien am 06.12.2011 begonnen, als ich die 7 Stunden gewartet habe, um endlich auf die Fähre zu dürfen.

Was wusste ich bis dato über Tasmanien? Eig nich viel mehr, als im ersten Satz hier oben steht, und dass ich in Devonport ankomme und dort den Bus in die Hauptstadt Hobart nehmen werde. Viele Traveller haben mir gesagt Tasmanien lässt sich mit Neuseeland vergleichen, aber da ich ja da noch nie war :D kann ich nicht viel drüber sagen. Ich habe auch schonmal was vom berühmten Overland-Track gelesen und viele sagen hören, dass Cradle Mountain absolut das schönste ist, was die Insel zu bieten hat.

Aber ich bin ja hier, um mir ein eigenes Bild davon zu machen, und deswegen habe ich auch eine Tour mit UnderDownUnder Tours einmal um die ganze Insel gebucht. Dachte mir, da ich ja sonst noch kein Geld ausgegeben habe, dass ich mir das mal CIMG8415gönnen kann und joa ich muss sagen es hat sich gelohnt. Start in Hobart, der größten Stadt im Lande, und wenn man bedenkt, dass hier gerade mal eine halbe Millionen Menschen auf einer Fläche von Irland leben, kann man sich schon fast selber denken, dass das ganze hier ein wenig kleiner und ländlicher ist.

Links nebenstehend sieht man die wunderschöne Stadt Hobart aus der Vogelperspektive. Mt. Wellington is der Berg, von dem aus das Foto gemacht wurde, und es war arschkalt, für alle die, die meinen Tagebucheintrag am 13.12.2011 nicht gelesen  haben ;) Und ich muss sagen eine Stadt braucht keine Hochhäuser wie Melbourne, braucht keine Straßen, die Tag und Nacht verstopft sind. Hobart ist verhältnismäßig klein, aber auf eine gewisse Art und Weise einfach nur schön. Im Gegensatz zu Melbourne, kommt man in 20 Minuten von A nach B und muss nich noch ne Straßenbahn nehmen, wo man das Ziel nicht kennt, und alles was man braucht konzentriert sich auf einen Kernbereich mit Arkarden, ner super Fußgängerzone, und der Hafen ist auch nicht weit entfernt. Und das wichtigste überhaupt: Man is hier auf Tasmanien :D einem Geheimtip unter Reisenden, den ich nur weitergeben kann, und hats nicht weit bis man in der Wildnis ist und Denkt, man sei im Paradies. Das is ja noch ein Vorteil von Tasmanien gegenüber Australien :D man hat einfach viel kleinere Distanzen, und kann die ganze Insel bequem auf eigene Faust in kurzer Zeit erkunden, ohne, dass man den ganzen Tag im Auto sitzt und aus dem Fenster schaut.

Ok vno Hobart aus gings richtung Norden zum Freicinet Nationalpark (hier ist irgendwie alles nach den französischen Entdeckern der Insel benannt :D), wo nach einem einstündigen Marsch die Wineglass Bay auf uns wartete. CIMG7796

Ja den Ausblick muss man einfach genießen, auch wenn das Foto nciht ganz an das Original drankommt :D Walabies am Strand und soooooo blaues Wasser, was aber sehr kalt war... Nun eine kleine Geschichte :D die wahrscheinlich nicht länger als zwei Zeilen lang sein wird, aber die Geschichte zur Wineglass Bay ist, dass die früher da die wale, die sie gefangen haben abgestochen haben und deswegen das Wasser in der Bucht so rot wie Wein war. Und dazu kommt dann noch die Form der Bucht und schon kommen die soooo kreativen Australier auf den Namen wineglass Bay :)

Weiter gehts auf unserer kleinen Reise nach Bicheno einem kleinen Dörfchen weiter nördlich an der Ostküste Tasmaniens. In Bicheno und eigentlich überall auf Tasmanien CIMG7996außer Hobart jetzt braucht man keine Ampeln erst recht nicht, wenns abends ist xD ich glaube das brauche ich nicht weiter zu vertiefen...... Abends in Bicheno kann man dann für 25$ ne Führung zu den Pinguinen machen und sonst gibts bis auf ne superschöne Küste nichts besonderes. Nächstes Ziel ist Bay of Fires, die ich jetzt im Vergleich zur Wineglass Bay nicht sooo besonders fand, und die ich meine Victoria Falls xD ich kann mir schon nicht mehr alle Namen von den Wasserfällen merken, weils davon so viele gibt .... Gestern noch mit Shirt unterwegs, und den zweiten Tag der 5tägigen Tour mit Schal und Jacke. Das is Tasmanien! Das CIMG8082Wetter ist unberechenbar, und auf Mt. Wellington hats ja sogar noch geschneit %)

In Launceston übernachtet gings dann den Tag zum sagen umwobenen Cradle Mountain. Dem Start des Overland Tracks den ich noch irgendwann in meinem Leben wandern muss!! Und ich muss auch sagen, das is mit eine der schönsten Landschaften auf dieser Erde. Keine Palmen, kein Strand und weder 30°C noch Sonnenschein. Die Pflanzen, die Natur. Ich weiß nich. Kanns irgendwie nicht beschreiben, auf welche Art und Weise es einzigartig ist. Am besten ihr fahrt dort selber mal hin :) aber ein Foto reicht auch fürs erste. Ich will jetzt auch nciht zu viel schreiben ;) damit ihr noch ein wenig neugierig bleibt, und ich kann nur sagen Tasmanien muss man gesehhen haben. Und Cradle Mountain ist das schönste was es hier gibt. Und noch ein positiver Punkt ist, dass Tasmanien eben noch ein Geheimtip unter Travellern ist, und weitestgehend vom Massentourismus verschont bleibt. Da ist man dann mit seiner 20 köpfigen Gruppe eben ma der einzige am Strand ohne Fußspuren und hat das Gefühl, dass man wirklich mal dem Alltag und Trubel der großen Städte entkommen ist. Genauso fühlt man sich auch in den Henty Dunes bei Strahan an der Westküste. Mit dem nach mir benannten Cola-Fluss und einer Küste, die komplett anders im Vergleich zur Ostküste ist. Mit hohen Wellen Wind und nidrigenCIMG8207 Temperaturen kanns hier auch schonmal ungemütlich werden, doch wenn die sonne raus kommt ists schön :D

Wenn man mehr Zeit hat, kann man noch vieles mehr machen, aber über Lake St. Claire und Mt. Field NP nach Hobart in einem Tag ist machbar. Die wundervollen Russel Falls und Lake St. CIMG8372Claire sind auf jeden Fall ein muss.

Einfach ma zum Vergleich: Der Osten der Insel ist sehr europäisch. Hier werden die ganzen Schafsherden gehütet, und Kirschen bzw. Äpfel angebaut. Manchmal auch Opium xD für medizinische Zwecke natürlich..... Und der Westen ist weitestgehend noch von keiner Menschenseele erkundet worden. Es gibt zwei wichtige Städte (Queenstown und Strahan) und es is eher bergig, wo dann auch öfters ma Bergarbeiterstädtchen sind. Man kann hier wohl von allem etwas finden, aber das meißte ist natürlich auch schon abgebaut, und auch ich hatte kein Glück, als ich im Fluss nach Goldnuggets gesucht habe xD Was man sich natürlich auch nicht entgehen lassen darf, ist ein Tagesausflug in den äußersten Süden der Insel nach Cockkle Creek, ans Ende der Straße. Die nächste Landmasse ist die Antarktis und dementsprechend kommt man sich vor wie am Ende der Welt. Auch hier warten wunderbare Strände, Tropfsteinhölen und Thermalquellen auf einen. Auch wenn das thermal nicht so ganz dem gerecht wird, was ich erst dachte xD aber es ist warmes Wasser, was dort aus der Erde sprudelt. Bruny Island und die Tasman Peninsula hab ich mir dann für meinen Nächsten Besuch aufgehoben und bin dann zur verpeiltesten Frau der Welt ne Woche WWOOFen gegangen, bevor ich dann von Hobart zurück an die Gold Coast bin. Mehr Bilder gibts dann bei Facebook, bzw. wenn ich wieder in Deutschland bin :)

Tasmanien